Reizdarmtherapie mit Probiotika

Die Behandlungsmöglichkeiten des RDS sind genauso divers wie die Ursachen und richten sich daher nach den individuellen Beschwerden der Betroffenen.

 

Die offizielle S3-Leitlinie, an der sich viele Ärzte orientieren, bringt ein Ungleichgewicht der Darmflora mit dem Reizdarmsyndrom in Verbindung und weist daher der Therapie durch bestimmte Probiotika eine entsprechend hohe Bedeutung zu. 4 Das Zuführen von lebensfähigen Darmbakterien kann helfen, die Darmflora wieder ins Gleichgewicht zu bringen, wodurch die typischen RDS-Symptome gelindert werden können. Bei Alflorex® mit dem besonderen Bakterienstamm Bifidobacterium infantis 35624® handelt es sich um ein Probiotikum, das sich zur Linderung der RDS-Symptome bewährt hat. Der Bakterienstamm wurde jahrelang erforscht und ist gut verträglich. Studien haben gezeigt, dass der in Alflorex® enthaltene Stamm Bifidobacterium infantis 35624® alle typischen RDS-Symptome lindern kann. 1,2 Die World Gastroenterology Organisation (WGO) erwähnt in ihrer Leitlinie: „Bifidobacterium infantis 35624® besitzt derzeit die beste Evidenzgrundlage für die Wirksamkeit bei RDS [unter den Probiotika]“. 3

Für die optimale Therapie ist es wichtig, dass Sie alle Faktoren, die einen Einfluss haben könnten, genau beobachten und gegebenenfalls in einem Tagebuch dokumentieren: Welche Nahrungsmittel tun Ihnen gut, welche weniger? Welche Symptome haben Sie und wann treten diese auf? Haben Stress und Bewegungsmangel Auswirkungen auf Ihren Reizdarm?

Finden Sie heraus, was Ihnen guttut. So können Sie mittels kleiner Veränderungen Ihre Behandlung mit Probiotika wie Alflorex® gezielt unterstützen.

1. Whorwell PJ, et al. Efficacy of an encapsulated probiotic Bifidobacterium infantis 35624 in women with irritable bowel syndrome. Am J Gastroenterol. 2006; 101(7): 1581-1590.
2. O’Mahony L, et al. Lactobacillus and Bifidobacterium in irritable bowel syndrome: symptom responses and relationship to cytokine profiles. Gastroenterology. 2005; 128: 541-551.
3. World Gastroenterology Organisation Global Guidelines. Irritable Bowel Syndrome: a Global Perspective. 2015.
4. Layer P et. al; S3-Leitlinie zur Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie des Reizdarmsyndroms. Z Gastroenterol 2011; 49:237-239 (In Überarbeitung).