Reizdarmsyndrom & unser Darm

Das könnte Sie interessieren

Was ist die intestinale Mikrobiota?

Die intestinale Mikrobiota ist die Gesamtheit aller Mikroorganismen, insbesondere Bakterien und Hefen, in unserem Darm. Mehrere Billionen Mikroorganismen leben in einem natürlichen Gleichgewicht in unserem Darm und übernehmen vielfältige Aufgaben für uns. Unsere Darmbakterien ernähren sich hauptsächlich von Nahrungsbestandteilen, die für uns selbst unverdaulich sind, und helfen somit bei der Verwertung unserer Nahrung. Darüber hinaus produzieren einige Darmbakterien wichtige Nährstoffe, wie bestimmte Vitamine, die wir selbst nicht herstellen können. In ihrer Gesamtheit helfen sie, pathogene Bakterien (Krankheitserreger) abzuwehren.

 

Das könnte Sie interessieren

Ernährung, Bewegung & Entspannung beim RDS

Unsere Ernährung kann das Reizdarmsyndrom beeinflussen. Je nach Symptomen, Ursachen und individuellen Nahrungsmittelunverträglichkeiten sollten beim Reizdarm verschiedene Ernährungstipps beachtet werden – bei Verstopfung sollten Sie anders essen als bei Durchfall. Während bei Verstopfung Lebensmittel mit bestimmten Ballaststoffen helfen, können sie bei Durchfall sogar kontraproduktiv sein. Je nachdem wie der Reizdarm ausgeprägt ist, wird manches besser und manches schlechter vertragen. Unabhängig von den individuellen Symptomen, gibt es jedoch auch ein paar allgemeine Tipps: